Rhabarbertarte für unser Saisonfinale

Jetzt verführen uns auf dem Markt ja eigentlich schon die Erdbeeren (die haben wir natürlich auch gekauft), aber ich wollte doch noch mal schnell einen Rhabarberkuchen backen.Dieses Wochenende war es schon richtig schön sommerlich und alle wollen ins Schwimmbad oder an den See oder einfach nur raus.

Die Rhabarbertarte ist ratzfatz gemacht und es bleibt viel Zeit, das schöne Wetter zu genießen:

200g Mehl, 100g Butter, 50g Zucker, 1 Ei und 1 TL Backpulver zu einem Teig verkneten und eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit den Rhabarber putzen und in fingerlange Stücke schneiden. Eine Springform einfetten und gleichmäßig mit brauenm Zucker bestreuen. Dann den Rhabarber sternförmig in die Form legen.

200g Marzipanrohmasse auf wenig Puderzucker ausrollen und auf den Rhabarber legen. Danach den Teig ausrollen und auf das Marzipan legen. Alles gut festdrücken und den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Bei 200°C, Ober-und Unterhitze, ca. 30 min backen.

Achtung: Da der Kuchen verkehrt herum gebacken wird, kann er beim Backen auslaufen. Am besten legst du ein Backpapier unten in den Ofen.

Die Tarte noch heiß auf eine Kuchenplatte stürzen. Schmeckt genial mit einer Kugel Vanilleeis oder halbfest geschlagener Sahne (oder beidem).

Dazu gibt es noch selbstgemachten Rhabarber-Eistee:

1/2 Liter Schwarztee kochen, nach der Ziehzeit mit 1/2 Liter kaltem Wasser aufgießen.

100ml Zitronensaft und Rhabarbersirup und Zucker nach Geschmack zufügen. Tolle Erfrischung an heißen Tagen, nicht so süß wie die gekauften Eistees und echt schnell gemacht!

Viel Spaß beim Nachbacken und beim Sonne genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.